HarKun-Wandelemente

Die alternative Neuerung
Die Verwendung von kleinen Holzquerschnitten und die einfache Verschraubung oder Vernagelung ermöglicht gerade und gebogene Formen bei geringem Holzverbrauch und Verschnitt. Statische Prüfungen der HarKun-Elemente an der FH-Köln erlauben die Aussage, dass sogar die Herstellung eines mehrgeschossigen Gebäudes mit unseren Wandelementen möglich ist (vgl. M. Dümmer, Köln 2014).

Durch Veränderung der Holzquerschnitte oder der Anzahl der Steher kann die Tragfähigkeit der Konstruktion um ein mehrfaches gesteigert werden. Daher kann die Frage, ob unser Konstruk­tions­ansatz alle elementaren Gebäudebelastungen (Drucklasten, Verwindungs­steifheit, Scheerkräfte, Statik, etc.) gewährleistet, eindeutig mit Ja beantwortet werden. Es kann tatsächlich auch mit relativ kleinen Holzquerschnitten (Kvh 40x60mm) eine hohe Standfestigkeit erzielt werden.

Referenz: Prüflabor FH – Köln

Bei den Prüfungen an der Fachhochschule Köln, durchgeführt durch die Prüfingenieure Prof. Dr.-Ing. Ansgar Neuenhofer und Prof.Dipl.-Ing. Hannelore Damm, sowie dem Bauingenieur Martin Dümmer konnte das von uns zur Verfügung gestellte HarKun-Wandelement von 3,00m Höhe, 2,20m Breite und 0,24m Dicke aus Konstruktions­vollholz Fi/Ta alle Erwartungen der Prüftechniker – man vermutete maximal ca. fünf Tonnen Drucklast – weit übertreffen. Es zeigte sich: Erst ein Pressdruck von 35 Tonnen auf die HarKun-Konstruktion führte schließlich zum Nachgeben bei einer Durchbiegung von ca. 0,40m. Das Prüfstück blieb aber trotz der enormen Druckkräfte unbeschadet und ging nach Anheben des Druckstempels sogar wieder exakt in seine Ausgangsform zurück. Ein solches Prüfergebnis lässt daher durchaus positive Aussagen zur Erdbebensicherheit zu.