Ökobilanz – Kostenbilanz

Das Verwenden von (lokal vorhandenen) Naturmaterialien als Rohstoff bietet sich aus ökologischen Gründen besonders an. Zugleich minimiert diese Art des ressourcen- und umweltbewußten Bauens nicht nur den „ökologischen Fußabdruck“, sondern macht die Herstellung eines Gebäudes deutlich preiswerter als ein Bauen ohne Verwendung nachwachsender Rohstoffe.

Die Beschaffung der Materialien richtet sich nach den Ressourcen der Region. Denn: das mehrschichtig verschraubte Holzfachwerk ermöglicht die Beschickung der Wand mit unterschiedlichen schweren und leichten Materialien, sodaß die Konstruktion und Bauausführung der Wand­elemente sich leicht an das jeweilige Klima anpassen kann. Dämm- und Speicherschichten sind je nach lokalen Erfordernissen variabel einzubauen.

Bei der Herstellung eines Wandelementes entstehen im Übrigen kaum Abfälle und Verschnitt.

Die günstige Energiebilanz speist sich im wesentlichen aus:

  • Materialbeschaffung und Transport aus dem regionalen Umfeld,
  • Verarbeitung der Materialien im regionalen Umfeld,
  • Trocknen der Hölzer,
  • elektrischer Energie durch Verwendung von einfachen Maschinen zum Sägen, Schrauben, Heben, usw.

Zeitsparend und kostengünstig – wie beim traditionellen Holzrahmenbau – können auch die HarKun-Wandelemente in industrieller Fertigung hergestellt und als vormontierte Fertigteile an die Baustelle geliefert werden.